Krishna Díaz de Rojas

Aus Marvel-RPG Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Selena Gomez als Krishna Díaz de Rojas

Aktuelle Aktivität / Arbeit: Landwirtschaftsmitarbeiterin, Abgesandte der Lithodia Rexians
Heldenname: (Die) Seherin
Fähigkeit/en: Lichtfeld, Lichtsicht, Psionische Stacheln, Psionische Wurfmesser

Lebenslauf

Staatsangehörigkeit: Chile, Australien
Geburtsdatum: 14.04.2005
Geburtsort:

  • Sidney, Australien (unbekannt)
  • One Makihi, Osterinseln, Chile (Offiziell)

Wohnort: One Makihi, Osterinseln, Chile

Vater: Milan Chakovic (†14.12.2004)
Ziehvater: Matthew Murdock, Juan Carlos Rojas (†14.06.2007)
Mutter: Sarah Hunter (†14.05.2005)
Ziehmutter: Catalina Díaz (†14.06.2007)
Geschwister:
-

Familienstand: single
Ehepartner*in: -
Kinder:
-

Sexualität: unbestimmt
Religion: unbestimmt

Sprachen: Rapanui, Spanisch, Blindenschrift, Englisch
Hobbies: Die Natur beobachten, Regenwürmer jagen, Angeln, die Osterinsel erkunden, Tanzen, Gesang

Werdegang

Krishnas Eltern lernten sich in Australien kennen, genau genommen in Sidney. Das war auch seit jeher die Heimat von ihrer leiblichen Mutter. Sie war Kellnerin von Beruf und wurde eines Nachts auf dem Heimweg vom leiblichen Vater Krishnas vergewaltigt. Trotz den Versuchen abtreiben zu wollen, entschied das Schicksal anders. Hierbei lautete das Schicksal: Lithodia Rexians. Jeder Versuch misslang, so dass Krishna damals Elena Hunter, am 14. April 2005 kurz vor dem House of M zur Welt kam. Ihre Mutter nahm das unschuldige von der Geburt an blinde Kind trotz allem auf und umsorgt sie gut. Jedoch mit dem House of M und der daraus folgenden Angst durch den Civil War einen weiteren Krieg erleben zu müssen, floh sie mit ihrer Tochter in einem gestohlenen Kleinflugzeug in Richtung nirgendwo. Sie hatte kein Ziel, geriet aber vor den Osterinseln in ein Unwetter und stürzte ab. Ihre Mutter starb, während Krishna überlebte. Man fand die Trümmer nie, keine Leiche der Mutter, kein Gepäck, einfach nichts. Da war einfach nur ein Säugling ohne Familie und Schutz. Ohne Schutz stimmt jedoch nicht so wirklich, denn die Lithodia Rexians hatten immer auf sie geschaut. Krishna gehörte zum Plan der Ausserirdischen. Sie sollte bei dieser Vergewaltigung gezeugt werden. Geflüster und Wahnvorstellungen der Mutter zwangen sie zu fliehen. Die Lithodia Rexians brauchten dieses eine Kind. Es war von Anfang der perfide Plan dieser Rasse, sich ein Kind zu eigen machen, welches niemand vermissen würde. Niemand würde es im Chaos der Welt suchen durch den Ausbruch von Scarlett Witchs Idee der No More Mutants.

Eine Stunde nach dem Absturz, wurde sie von ihrem Ziehvater Juan Carlos gefunden. Er nahm das kleine Wesen mit nachhause, für ihn war sie ein Wunder, ein Geschenk. Er war zu diesem Zeitpunkt bereits 55 Jahre alt und damit wirklich alt. Ihre Eltern kannten sich zumal schon sehr lange, sie waren kinderlos seit jeher und galten als göttliches Geschenk. Zwar konnte Catalina nicht stillen, aber andere Frauen im Dorf. Somit hielt niemand das Wachstum des Säuglings auf. Den Namen Krishna erhielt sie von der göttlichem Stimme (Lithodia Rexians) an ihre Zieheltern geflüstert. Somit war auch ihr Name unlängst vorbestimmt gewesen. Der Name ist nichts anderes, als die Anlehnung an den indischen Gott Krishna. Dieser wurde unter anderem auch als Herrscher der Welt oder auch Herr der Sinne gerufen. Ihr Namen sollte in den Augen von den Lithodia Rexians mehr sein, als nur ein Name. Es sollte eine Botschaft sein.

Aufgrund des No More Mutants verlor sie mit wenigen Monaten ihre Mutation und erlangte ihre Sehkraft wieder. Für den Säugling war schwer damit klar zu kommen. Ihr Leben bei den Ureinwohnern verlief immer nur nebenbei und darum fixieren wir uns auf den Kern ihrer Geschichte... ihre mutagene Entwicklung, die Zeit mit ihrem Ziehvater Matthew und dessen besten Freund Foggy. Sie wuchs nicht in den Armen ihrer Zieheltern auf, sondern in den Händen von Matthew. Er war ihr mehr Vater, als es manch anderer sein konnte. Ihr erstes Wort war damals mit nicht einmal einem Jahr an Matthew war "Blinder". Er sollte ihr früh lernen mit ihrer Erblindung klar zu kommen, natürlich war es für ihn jedoch so wie für sie. Beide wussten nicht, dass dies aufgrund des House of M war und die Ausserirdischen bereits wussten, dass wenn der Messiah CompleX kam, sie wieder blind wäre. Aufgrund aber dieser anfänglicher Probleme und dem rassistischen Verhalten, welches Krishna an den Tag legte, wurde von den Ausserirdischen Froggy dazu geholt.

Rückblickend würden wohl Matthew und Froggy eingestehen, dass die Erziehung von Krishna schwerer gewesen war als ihr Dinge bei zu bringen. Das Mädchen wusste es beide früh an den Rand des Wahnsinns zu führen, so dass wohl ein Gerichtstag doch einfacher war und angenehmer zu ertragen war. Aber mit dem Mädchen hatten beide auch ihre schönen Momente. Unter sicherer Hand würde Matthew auch bescheinigen, dass er ihr Vater ist. Natürlich ist das genetisch nicht der Fall. Zu gleich ist Foggy ihr bester Freund geworden. Jedoch sollten wir erst einmal ins Jahre 2007 weiter gehen. Hier konnte sie noch sehen, als ihre Zieheltern starben.

Als Krishna fünf Jahre alt war, beschlossen Doctor Doom und Mrs. Tickle die Doombots auf den Osterinseln zu lagern für die Weltinvasion, entdeckte sie diese mit ihrem Lichtfeld. Sie alarmierte sofort ihr Dorf, aber niemand nahm sie wahr. Sie sah die Gefahr, sie sah das Böse an ihrem Heimatort - aber sie konnte nichts tun. Sie musste warten bis Hilfe kam und das taten Fremde auch. Die Fantastic Four kamen hierher, sofort erzählte sie diesen was vor sich ging. Sie wollten aber das kleine Mädchen nicht in Gefahr sehen, so fragte Sue wer ihr Vater sei, damit man diesen herbei ziehen konnte. Voller Stolz verkündete das Mädchen sofort "Matthew Murdock", welcher dem Team mehr als bekannt war. Matthew wurde hierher gebeten und verbot seiner 'Tochter' die Teilnahme an dem Einsatz, welcher für sie noch viel zu Risikoreich war. Er erklärte ihr, dass es wichtig sei erst einmal weiter ausgebildet zu werden von ihm, ihre Fähigkeiten besser zu kennen und damit zu wachsen. Damals verstand sie es noch nicht, aber sie hörte auf ihren Vater und gab Ruhe. An der Seite von Matthew durch die Technologien der Fantastic Four, durfte sie aus sicherer Entfernung den Einsatz beobachten mit ihrer Mutation. Für sie war das Ausschlaggebend. Sie wollte eine Heldin werden!

Nach diesem Einsatz durfte sie mit den Fantastic Four noch abhängen. Neugierig fragte sie diese aus, von Johnny wollte sie seine Mutation in Aktion sehen. Immer und immer wieder um sie im Lichtfeld zu sehen. Vor Freude hüpfte das kleine Mädchen auf und ab. Sue sollte sich unsichtbar machen, damit sie sehen konnte wie das Licht auf die Unsichtbarkeit reagierte. Benjamin mochte sie aber am meisten. Seine Haut war so speziell, dass sie sich an ihn hing und mit ihm spielen wollte. Dieses spezielle an ihm zog sie zu seiner Verwirrung an. Reed hingegen durfte ihr die Technologien erklären, ihre ein wenig Wissen einprügeln... alles unter dem schützenden, wachsamen Auge von Matthew.

Von nun an steigerte sie sich ins Lernen und ins Training ein. Sie konzentrierte sich auf Akrobatik, auf die Rechtssysteme und die Kriminalistik. Brav gehorchte sie Froggy und Matt, folgte ihren Anweisungen und wuchs heran. Sie gedeihte und zeigte immer wie mehr, dass sie bereit war eine Heldin zu werden. Ihre Mutationen wurden von Matthew strengstens trainiert. Mit neun Jahren brachen die psionischen Stacheln aus, als jemand aus dem Dorf sich mit ihr Prügeln wollte. Mit gerade einmal elf Jahren brachen die Wurfmesser aus, als sie mit Matthew in Streit geriet und ihm einen Explosionswurfmesser um die Ohren warf.

Mit zwölf Jahren erfuhr sie von den Lithodia Rexians, welche sich ihr offenbarten. Nie in deren Lichtfeld, aber sie lernten das Mädchen, erklärten ihr was sie von der Erde hielten und was sie von Krishna erwarteten. Denn das Mädchen sagte klar, dass die Menschen nicht erobert werden dürften, sondern sich beweisen sollten. Sie wolle das auch übernehmen. Das hatten die Lithodia Rexians schon vorher gewusst, auch dass dieses Jahr der perfekte Zeitpunkt war um das Kind aufzuklären.

Der Tod des Universums bedeutete für sie, dass sie eine andere Version von sich sehen konnte. In diesem Moment war sie nicht mehr blind, sie sah wirklich. Sie sah sich und ihre leibliche Mutter. Sich selbst sehend, glücklich. Es war ein Stich in ihr Herz, es tat weh... zu gleich sah sie es als Zeichen. Als Zeichen zu forschen woher sie kam. Damit sagte sie den Lithodia Rexians auch, dass sie bereit war zu den Outcast Outlaws zu reisen. Ihnen bei zu treten. So würde auch einfach ihr Grundstück erbaut werden und sie auf der Insel auftauchen.

Einfluss in oder durch die Storyline 616

2005 - House of M: Ihre Mutter stirbt, Krishna wird schwer verletzt. Wird zum Werkzeug der Lithodia Rexians. Sie verliert ihre Mutation und kann wieder sehen.
2005 - Civil War / Initiative: Sie wurde nie registriert, da niemand zu den Osterinseln kam.
2007 - Messiah CompleX: Sie verliert ihr Augenlicht wieder, erlangt aber zu gleich ihre Mutation wieder.
2010 - Doomwar: Mittels ihrem Lichtfeld nimmt sie die Doombots wahr, wird aber nicht ernst genommen, als sie das Dorf informierte. Kurz darauf tauchten die Fantastic Four auf, welchen sie sofort erzählte was sie gesehen hatten. Diese nahmen das Mädchen auch ernst, aber wollten sie aus dem Kampf raushalten. Es brauchte Matthew vor Ort, damit sie hörte.
2018 - Death of Universe / Rebirth of the Universe: Sie hat den Tod gesehen und sie sah eine andere Version ihres Ichs. Ein Ich welches keine Mutation hatte, aber sehen konnte. Ein Ich, welches in Australien lebte bei ihrer Mutter.

Beruflicher Werdegang

Titel: -
Beruf/Ausbildung/Studium:
2005-2019 - Lehren von Matthew Murdock

  • Schulische Grundlagen (Rechnen, Schreiben, Lesen), Blindenschrift, Spanisch und Englisch
  • Geographie, Geschichte, Chemie, Physik, Biologie, Anatomie
  • Einhandklingen (kurz), Wurfmesser, Blindenstock-Kampf
  • Mutations- und Magiekunde, Lehren der eigenen Mutation
  • Sport, Akrobatik, Kampfsport (Ninja-Kampfstil)
  • Aufklärung von Sexualität, Menstruation usw

2005-2019 - Lehren von Franklin Nelson

  • Ethik & Moral
  • Religionen (Grundwissen)
  • Rechtssysteme & Rechtswissenschaften(seit 2015)
  • Kriminalistisches Wissen (vor allem Kriminaltechnik, seit 2015)

2010-2019 - Schulungen durch die Dorfmitglieder

  • Chilenischer Völkertanz (u.a. Cueca), Gesang
  • Kräuterkunde (der Osterinseln)
  • Kräuterheilkunde (der Osterinseln)
  • Naturheilkunde (der Osterinseln)

2012-2019 - Landwirtschaftsmitarbeiterin

Besondere Qualifikation/Sonstiges:

  • Chilenischer Völkertanz (u.a. Cueca), Gesang
  • Einhandklingen (kurz), Wurfmesser, Blindenstock-Kampf
  • Sport, Akrobatik, Kampfsport (Ninja-Kampfstil)

Grundwerte

Stärke: +5
Konstitution: +5
Intelligenz: +20
Willenskraft: +20
Geschicklichkeit: +25
Charisma: +10
Fähigkeitenstärke: x12
Wahrnehmung: +30

Krankenakte

Blutgruppe: 0+
Größe: 165 cm
Gewicht: 59 kg
Sehfähigkeit: 0%
Allergien:

Haarfarbe: dunkelbraun
Augenfarbe: dunkelbraun
Hautfarbe: leicht gebräunt
Körperbau: leicht mollig, sportlich

Medizinische Einträge:

  • 2004 - Von Geburt an Blind. Sehnerven sind nicht komplett ausgebildet und verkümmert. Die Augen wurden bereits während der Schwangerschaft nicht ausgebildet, wodurch die Erblindung von Geburt an aktiv ist.

Psychologisches Profil

Psychoanalyse:
Ich fasse mich wohl besser kurz. Krishna ist ein wundervolles, unschuldiges Mädchen, welches Wissen in sich aufnimmt. Sie stellt immer wieder Fragen, will mehr lernen und strahlt Lebensfreude aus. Das alles ist verborgen hinter einer Ruhe, welche sie von Matthew abgeschaut hat. Sie hat einige Eigenschaften von ihm angenommen, dazu gehört es auch, dass sie sich sehr gerne als Blinde ausgibt, selbst wenn sie sieht. Sie hat ihre Sinne mittlerweile sehr gut im Griff und ist für uns ein gutes Ergebnis jahrelanger Lehren und Ausbildung.
Verfasst von: Franklin Nelson, Bester Freund & Lehrer (März 2019)

Fähigkeiten

Lichtfeld

Art der Fähigkeit: Mutation
Namen der Fähigkeit: Lichtfeld
Körperliche Veränderungen:
Keine.
Fähigkeitsbeschreibung:
Das Lichtfeld umschreibt die Fähigkeit in einem bestimmten Radius alles an Licht über den siebten Sinn wahrzunehmen. Innerhalb dieses Lichtfeldes ist die Wahrnehmung +1000 im Vorteil. Das Lichtfeld ist ein bis zum 16. Lebensjahr wachsender Radius ihrer Sicht und beschränkt sich beim 16. Lebensjahr bis zu ihrem Lebensende auf 50 Meter Radius. Daher ist das Lichtfeld wie hier aufgelistet in ihrer Sichtweite vorhanden.

  • 1. Lebensjahr: 5 Meter
  • 2. Lebensjahr: 8 Meter
  • 3. Lebensjahr: 11 Meter
  • 4. Lebensjahr: 14 Meter
  • 5. Lebensjahr: 17 Meter
  • 6. Lebensjahr: 20 Meter
  • 7. Lebensjahr: 23 Meter
  • 8. Lebensjahr: 26 Meter
  • 9. Lebensjahr: 29 Meter
  • 10. Lebensjahr: 32 Meter
  • 11. Lebensjahr: 35 Meter
  • 12. Lebensjahr: 38 Meter
  • 13. Lebensjahr: 41 Meter
  • 14. Lebensjahr: 44 Meter
  • 15. Lebensjahr: 47 Meter
  • 16. Lebensjahr: 50 Meter

Nachteile:
Sie kann dieses Sichtfeld nicht ausschalten, es ist auch während dem Schlafen aktiv. Somit nimmt sie unterbewusst auch sämtliches Licht im Schlaf war, was für unruhigen Schlaf und immer wieder schnelles Aufwachen sorgen kann. Ebenso kann ein kurzes Aufleuchten eines Lichtblitzes oder anderes ihre Sicht irritieren, schlimmer hierbei sich Blendgranaten, Feuerwerke und anderes, was viel Licht auf einmal produziert. Die genauen Angaben findet man in der Lichtsicht und deren Nachteilen, da es dort das Licht genauer erklärt.

Lichtsicht

Art der Fähigkeit: Magie
Namen der Fähigkeit: Lichtsicht
Körperliche Veränderungen:
Die Leistung ihres virtuellen Cortex ist um das 412-fache gesteigert.
Fähigkeitsbeschreibung:
Die Lichtsicht ermöglicht ihr alle Lichtspektren wahr zu nehmen, jedoch ist es schwieriger herauszufiltern, was auf welcher Ebene kommuniziert werden. Liegt ihr Gammastrahlung, jedoch nicht das Ultraviolette, so wird es für sie schwierig bis unmöglich Informationen wie z. B. Datenübertragungen zu erfassen, herauszufiltern und in Textform zu bringen. Natürlich ist das nur das vereinfachte Beispiel. Zwar ist sie blind, aber mit dieser Fähigkeit sieht sie alles, wohin Licht dringt. Es reicht dafür auch nächtliches Restlicht um ihr Sicht zu gewähren. Sie kann auf diese Weise jedoch Strom erkennen, wie dieser durch Leitungen fließt, diesen aber auf keine Weise manipulieren oder für sich zu nutzen machen. Natürlich kann es als Wegweiser dienen, aber nicht mehr. Sie empfängt ebenso WLan, dazu ebenso Telefonate und alles andere, das es auf Licht basiert, jedoch für das menschliche Auge unsichtbar ist. Auf dieser Ebene sieht man anhand des Bildes auch, welche Farben sie sieht. Für sie ist alles bunt und zu gleich sieht sie auf diese Weise ebenso welche Farbe Augen, Haare, Kleidung oder Objekte haben.

Nachteile:
So viele Vorteile diese Mutation auch mit sich bringt, so viele Nachteile sind es die damit einher gehen. Sie kann mittels Blendgranaten oder anderen aufblitzenden Objekten geblendet werden. So erkennt sie zwar, dass eine Kugel abgeschossen wird, aber wird vom Licht der Kugel kurzfristig geblendet. Man kann sie natürlich mit gesendeten Nachrichten reinlegen, was nicht schwer ist. Auch gehört dazu, dass selbst im Schlaf diese Mutation aktiv ist. So hat sie - sofern sie keinen wirklich komplett lichtleeren Raum zum schlafen hat - einen extrem leichten und gestörten Schlaf. Sie kann sehr schnell erwachen oder auch anderes. Was dabei geschehen kann ist, dass sie geblendet ist und somit nur noch pure Helligkeit in ihrem Sichtfeld besitzt. Das ist eine Überlastung des visuellen Cortex. Hierbei kommt es auch zu Nasenblutung, Hirnblutungen oder gar dem Tod.

Psionische Stacheln

Art der Fähigkeit: Mutation
Namen der Fähigkeit: Psionische Stacheln
Körperliche Veränderungen:
Bei der Aktivierung dringen entweder violette oder blaue Stacheln 5 cm aus ihrer Haut aus - an jeder Körperstelle.
Fähigkeitsbeschreibung:
Diese Fähigkeit erzählt die Möglichkeit bei körperlichem Kontakt eine Seele von einer anderen Person zu betäuben (blaue Stacheln) oder zu entziehen (violette Stacheln) und in den eigenen Körper zu ziehen, oder die Seele abzustoßen und damit zu vernichten. Mit dem Ziehen kann sie auch mit der Seele kommunizieren, sofern sie das möchte und die andere Seele kooperativ ist. Sie kann die Seele auch wieder in den Herkunftskörper schicken, was innert 10 Minuten geschehen muss, ehe der Herkunftskörper stirbt.
Nachteile:
Die Nachteile strecken sich weit. Mit Training ist es ihr auch möglich nur an einem Fingerspitzen einen Stachel zu erstellen, um mit diesem schnell, unauffällig und effizient zu handeln. Jedoch liegt die grösste Gefahr nicht in fehlendem Training, sondern darin, dass die violetten Stacheln eine Seelenteil bei sich behalten können. Ein Teil der fremden Seele, welche sich in der Seele von Krishna einnistet. Ein solcher Seelensplitter kann über Sekunden bis Jahrzehnte in ihr Schlummer und dann langsam erwachen, oder sofort aktiv sein und dabei viel oder wenig tun. Sie kann die Kontrolle über Krishna erlangen im Schlimmsten Fall und die Seele von Krishna zerstören. Im weniger schlimmen Fall, erwacht die Seele nie und schlummert bis zum Tode von Krishna weiter, ehe sie die Freiheit in der Geisterwelt erlangt. Krishna ist nicht in der Lage zu bestimmen, dass sie immer alles draußen hält, was eindringen könnte. So können sich eben solche Seelen als Teile, Erinnerungen, Empfindungen oder als Ganzes in sie eindringen, einnisten und aktiv werden. Je mehr einer solchen Seele in ihr ist, umso höher liegt der Erfolg bei, dass Krishna übernommen werden kann. Diese Fähigkeit wirkt nicht bei PSI immunen, ist aber für Psioniker und Telepathen / PSI Magier ein Leuchtfeuer. Ein psionisches Schild wehrt die Stacheln ab, aber eine Reflektion schleudert ihre Mutation auf sie selbst zurück.

Psionische Wurfmesser

Art der Fähigkeit: Mutation
Namen der Fähigkeit: Psionische Wurfmesser
Körperliche Veränderungen:
Keine.
Fähigkeitsbeschreibung:
Sie kann Wurfmesser am Handgelenk erschaffen und herausziehen, welche vor dem Herausziehen 1 cm aus der Haut schauen am Mittelhandknochen beider Hände. Herausgezogen sind die Wurfmesser 6 cm lang, 2 cm breit und 0,2 cm hoch. Sie kann maximal zwei Wurfmesser zu gleichen Zeit in den Händen halten, wodurch sie aber durchaus zwei verschiedene halten kann. Sie kann die Wurfmesser wieder raus ziehen, muss es jedoch bei dem einen oder anderen Wurfmesser zwangsläufig machen. Wenn die Wurfmesser aufgelöst werden, verpuffen sie in einem Rauch der ihrigen Farbe. Dieser Rauch verflüchtigt sich innert einer Sekunde. Selbiges gilt auch für das Wirken in einem Körper und dann dem beendigen seiner Aufgabe und somit seinem Verschwinden.

  • Blau: Betäubung des Geistes.
    • Beschreibung / Modifikationen: Einen Geist schlafen legen, damit er nicht mehr den Körper kontrollieren kann. Einen Geist daran hindern einen Befehl an den Körper zu senden. Eine Schlaf auslösen, der rein den Geist schlafen schickt jedoch den Körper wach hält, das kann sie. Eine betroffene Person hat keinerlei Erinnerungen an das Geschehene, da sie nicht bei Bewusstsein sein konnte. Jedoch kann ein Willenskraftwurf entweder erfolgreich für das Opfer sein, teilweise erfolgreich oder eine komplette Niete. Letztere Bedeutet, dass sie bewusstlos wird. In diesem Falle wird eine 1d10 gewürfelt um die Minutendauer anzugeben. Eine Seele kann nie länger als 10 Minuten bewusstlos sein. Eine teilweise erfolgreiche Aktion bedeutet, dass die Seele sofort für die halbe erwürfelte Minutendauer betäubt wird, oder für die Hälfte der Minutendauer bewusstlos wird und wieder aufwacht. In jedem Falle wird die Person schläfrig, ehe sie das Bewusstsein verliert. Dieses schläfrig sein fühlt sich an wie eine sehr schnell wirkende Betäubungsspritze, lediglich ohne den Piks einer Spritze. Die ersten Sekunden nach dem die Seele wieder erwacht bzw erwacht ist, ist dem Opfer noch schwummrig zu Mute.
  • Grün: Vergiftung des Geistes.
    • Beschreibung / Modifikationen: Jemandes Geist zu vergiften, damit dieser langsam im Geiste stirbt, das ist die Fähigkeit, welche Krishna an sich selbst hasst. Sie ist gegen das Töten, bevorzugt unter den richtigen Umständen, dass sie andere retten kann. Jedoch zurück zur Fähigkeiten des Seelenvergiftens. Um jemanden erfolgreich zu vergiften, so benötigt es einen höher liegenden Willenskraftwurf, als der des Opfers. Hinzu kommt, dass über 10 Minuten hinweg insgesamt zehn mal so viel Schaden auf das Opfer eingewirkt wird, als gewürfelt wurde. Das entspricht folgendem Würfelergebnis (10x 1d100). Fällt das Leben der Seele unter 1000, fällt sie mitsamt dem Körper in einen Schockzustand. Wenn sie es aber möchte, so kann sie das Wurfmesser aus dem Körper des Opfers ziehen und somit versuchen zu verhindern noch mehr Schaden mit dem Gift anzurichten. Hier wird eine 1d100 gewürfelt und eine Chance von 10% besteht, dass die Vergiftung stoppt. Es besteht eine Chance (nochmals 1d100) von 1%, dass sie sogar die Seele von selbst mit dieser Aktion wieder heilt.
  • Rot: Explosion des anvisierten / ausgewählten Zieles.
    • Beschreibung / Modifikationen: Wer möchte nicht gerne ein Wurfmesser werfen und dieses in einem Objekt stecken sehen, nur um dann das Opfer oder ein Körperteil des Opfers in die Luft zu sprengen? Das macht genau das rote Wurfmesser. Dieses ist in der Lage nach dem Werfen in einer Person zu landen. Im ersten Moment tut es nichts, man spürt das Wurfmesser nicht einmal. Krishna kann eine Dauer von 10 Sekunden bis 10 Minuten wählen, in welcher das Wurfmesser erst in die Luft fliegen soll. Sie kann eine Sprengkraft zwischen 1 mg und 1 kg wählen. Beides muss sie bestimmen, ehe sie das Wurfmesser wirft. Hierbei ist es egal, ob das Wurfmesser noch im Handgelenk sitzt oder bereits herausgezogen in ihrer Hand zu finden ist.
  • Violett: Entzug / Vernichtung / Tausch des Geistes.
    • Beschreibung / Modifikationen: Das violette Wurfmesser zieht bei einem bereits leichten Kratzer die Seele der getroffenen Person in das Wurfmesser. In diesem Moment besteht zwischen der Seele und Krishna eine leichte, minimale Verbindung. Sie spürt, was die Seele empfindet, jedoch macht es für sie nichts aus. Es ist lediglich ein dumpfes empfinden von fremder Angst, oder was die jeweilige Seele empfindet in diesem Moment. Sie muss für eine komplette Trennung von Körper und Seele das Wurfmesser aus dem Körper des Opfers ziehen und die Seele im Wurfmesser behalten wollen. Sie kann jeweils ebenso entscheiden, ob eine Seele in den Körper zurück fährt oder eben auch nicht. Wenn eine solche Seele vernichtet wird, so haben sie eine Chance von 5% in die Geisterwelt zu gelangen. Dies bedeutet eine Würfelmodifaktion von 1d100 wobei 95+ die Geisterwelt bedeutet. Was sie ebenso machen kann, dass sie zwei Seelen von den zugehörigen Körpern trennt und in den jeweils anderen Körper setzt. Ebenso kann sie die Seele aus einem sterbenden Körper ziehen und in einen lebenden Körper setzten. Auf diese Weise kann sie auch ermöglichen, dass man einen Körper klont und später die Seele aus dem Wirtskörper holt und in den neu geborenen Körper setzt. Auf dieser Basis kann sie auch zwischen zwei Personen die Seelen tauschen, was für einen Undercover-Einsatz durchaus von Nutzen wäre. Bei einem solchen Tausch besitzt jeder Geist / jede Seele ihre eigenen Erfahrungen und ihr eigenes Wissen ohne Möglichkeit die Dinge des jeweils anderen in Erfahrung bringen zu können.
    • Seelen (Im Wurfmesser, im Körper steckend): Sie sind an den Körper gebunden und stehen zwangsläufig neben dem eigenen Körper. Sie sehen alles in einem violetten Farbton, jedoch können sie nicht interagieren. Sie hören und sehen, das ist alles.
    • Seelen (Im Wurfmesser, vom Körper entfernt): Sie sind an Krishna gebunden und stehen zwangsläufig neben Krishna. Sie sehen alles in einem violetten Farbton, jedoch können sie nicht interagieren. Sie hören und sehen, das ist alles.
  • Weiss: Heilung des Geistes.
    • Beschreibung / Modifikationen: Hiermit kann sie von ihr oder anderen Menschen psionisch vergiftete Personen heilen. Sie muss hierzu ein solches Wurfmesser in die Person rammen bzw werfen. Sie ist ebenso in der Lage Geistesstörung wie Schizophrenie oder anderem zu heilen, wenn sie es wirklich möchte. Liegt hierbei aber die Willenskraft zu hoch von dem, welcher geheilt werden soll bei natürlichen Geisteserkrankungen, so kann sie diese Heilung nicht wiederholen. In diesem Moment ist es der Wunsch der Natur, dass die Heilung nicht erfolgt, oder es steckt ein höherer Sinn dahinter (Teil der Lehren von Froggy). Auf dieser Basis muss ein jeder ihren Glauben (aus ihrer Sicht) respektieren und akzeptieren, selbst wenn durch jene Einstellung jemand sterben würde.

Nachteile:
Diese Fähigkeit wirkt nicht bei PSI immunen, ist aber für Psioniker und Telepathen / PSI Magier ein Leuchtfeuer. Ein psionisches Schild wehrt die Stacheln ab, aber eine Reflektion schleudert ihre Mutation auf sie selbst zurück. Zum Ganzen muss gesagt werden, dass es nie eine volle Gewährleistung auf eine Erschaffung und Nutzung gibt. Es kann immer wieder dazu kommen, dass sie von etwas anderem abgelenkt wird, oder die Willenskraft des Opfers schlichtweg stärker ist als ihre eigene. Es kann auch zu Friendly Fire kommen, welches bunt geziert ist mit allen möglichen Problemen oder gar Todesfällen. Ein weiterer Nachteil kommt von Krishna selbst, welche einen Glauben besitzt, der das Schicksal in sich trägt. Sie ist der Meinung, dass wenn etwas nicht funktioniert auf Anhieb, dass dies nicht sein sollte. Somit ist es vorprogrammiert, dass sie sich je nachdem nicht an Befehle halten wird, sondern improvisieren.

Sonstiges

Ausrüstung

Aufenthaltsorte

Trivia

  • Welteinstellung: neutral
  • Andere Namen: Elena Hunter (Geburtsname), Krishna Diro (Rufname)
  • Beziehung mit: -
  • Entfernte Familienmitglieder: -
  • Haustiere: -
  • Beste*r Freund*in auf Outcast Haven: -
  • Beste*r Freund*in außerhalb Outcast Haven: Matthew Murdock, Franklin Nelson
  • Freizeitangebot(e): -
  • Künstler*in / Interpret*in (Gesang oder Instrument des Charakters): Selena Gomez (Gesang)
  • Lieblingsmusik /-sänger*in: Höhenstrahlungen
  • Lieblingsgetränk: Tee aus Chile
  • Lieblingsessen: Regenwürmer & Heuschrecken fein zubereitet (süß oder scharf)
  • Lieblingsfarbe: Ultraviolett
  • Abneigung gegen: Lichtblitze, starke Lichtquellen, zu aktive Unterhaltungen über WLan o.ä. (auch Telefongespräche, Onlinegames usw. - Alles über Strahlungen, welche sie empfangen kann innerhalb des Lichtfeldes mit der Lichtsicht)
  • Angst vor: Normal sehen zu können.; Absolute Dunkelheit.
  • Hoffnungen: Dass die Menschen beweisen, dass sie lebend und frei von Nutzen sind für die Lithodia Rexians.; Normal sehen zu können.
  • Träume: Matthew Murdock adoptiert sie offiziell.

Galerie