Aqua-ion (Berkay Cetin)

Aus Marvel-RPG Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aqua-ion

Art der Fähigkeit: Mutation, Göttlich
Namen der Fähigkeit: Aqua-ion, organisches Wasser (Wasserkontrolle & Wassererschaffung)
Körperliche Veränderungen:
Sein Körper nimmt die komplette Konsistenz von Wasser an, wodurch er sich selbst verformen kann, wie es ihm beliebt. Es erlaubt ihm das stetige Spüren von Wasser im Radius von 100 Meter, wie auch dem Ruf des Wassers.
Fähigkeitsbeschreibung:
Wasser, das Grundelement jeglichen Lebens. Es ist auf der Erde überall zu finden und unerlässlich. Wasser gehört zu den chemischen Verbindungen, welche man durchaus aus Menschenhand herstellen kann, oder wie Berkay mit seiner Mutation. Es besteht aus den beiden Elementen Wasserstoff & Sauerstoff, wohl gemerkt kann er die beiden Elemente jedoch nicht als einzelnes kontrollieren oder erschaffen, sondern lediglich das Element Wasser in seiner Grundstruktur. Das ist die Erschaffung an sich, einfach erklärt.

Zur Mutation gehört auch die Kontrolle von Wasser und das ist weitaus mehr. Formen vom Wasser verändern kann durchaus sehr kreative und abstrakte Ergebnisse als Folge haben kann. Eine einfache Patronenkugel nachbilden und sie so hart lassen werden wie das Original? Kein Problem. Er kann sich auch mit einem Wasser basierten Lichtspiel befassen, wenn das benötigt wird. Da er damit aber auch andere Flüssigkeiten aufhalten kann - oder eben stabilisierend wirken kann, so kann er Wunden verschließen (nicht heilen) oder auch Brüche grob richten. Solange ihm jedoch nicht das medizinische Wissen vorhanden ist, solange kann er lediglich notdürftig handeln und im Grunde Leben retten. Auf diese Art könnte er theoretisch auch einen gehbehinderten Menschen (sofern nicht anders verhindert) mittels Kontrolle dessen Wasser gehen lassen.

Im Bereich seiner Fähigkeiten liegt somit auch die Säuberung von Wasser - egal wo sich dieses befindet und welchen Zustand es hat. Mit dem Zustand ist hiermit gemeint, ob es in einem Körper ist, ein Gewässer oder in Lebensmittel zu finden ist. Natürlich nimmt er auch das Wasser in Medikamenten und anderen Produkten war. Selbst Wasser in den Wolken selbst, im Eis oder Nebel. So kann er zwar jegliches Wasser fühlen, aber unlängst nicht alle Formen kontrollieren. Zu seinem Können gehört ebenso, dass er eben fremde Stoffe, Flüssigkeiten oder anderes mit seinem kontrollierten Wasser abtrennen kann. Ein Beispiel hierfür wäre ein Ölteppich im Meer. Er ist in der Lage den Ölteppich sicher einzuschließen und somit das Meer und seine Bewohner vor grösserem Schaden zu bewahren. Zu gleich kann er natürlich auch der Kochsalzlösung das Wasser entziehen und somit einem Patienten schaden, oder auch anderweitig dem Körper Wasser entziehen. Ohne seinen eigenen Speicher oder Körper zu überlasten, kann er Wasser von Wesen oder anderem auf sich ziehen und in seinem Körper speichern.

  • Ich bin Wasser: Auch ein wichtiger Punkt bei dieser Mutation ist, dass er als Wasser durchaus mehrere Stunden bis Monate als Wasser verbringen kann. Das mag sich zwar für viele schräg und abgefahren anhören, für ihn ist das aber nichts Besonderes. Es ist seine Natur das Wasser zu sein, denn er ist es immer.
  • Heilung: Er muss in direktem Kontakt mit Wasser sein um sich selbst zu heilen. Wichtig hierbei ist, dass er im direkten Kontakt mit einem Gewässer sein muss. So kann er auch schwere Verletzungen heilen, denn nicht er selbst tut das, sondern das göttliche in ihm. Dabei wanderte das Wasser von dem Ort den Kontakte über seinen Körper über Verletzungen hinweg und heilt ihn.
  • Ruf des Wassers: Aufgrund seiner göttlichen Abstammung von Poseidon hört er ständig Wasser nach ihm rufen. Je grösser das Gewässer, umso stärker ist der Ruf. Kleines Wasser lockt ihn zwar, aber erst ein Meer sorgt für Unruhe, wühlt ihn auf und ist wie eine Stimme im Hinterkopf, welche ihm stetig flüstert, dass er dorthin gehen sollte. Per Definition sind Lebenwesen keine Gewässer, auch wenn diese durchaus viel Wasser beinhalten können (z.B. Blauwale oder Regenwolken, Eisberge).
  • Spüren von Wasser: Wasser ist überall zu finden, was es ihm ungemein schwer macht diesem zu entfliehen. Zu mal ihn das Fühlen von Wasser zu einem lebendigen Sensor macht. Für ihn persönlich ist lediglich der Sex eine Komponente in menschlichen Dasein, welches er als ekelhaft empfindet. In seinem 100 Meter Radius ist somit wirklich alles zu erfühlen und auf diese Weise zu ertasten. Auf jene Weise kann er Objekte welche kein Wasser in sich tragen wahrnehmen, sollte Tauwasser, Regen oder anders Wasserhaltiges auf jenem liegen oder wie bei einem Wassertank eingelagert sein. Ein Körper (egal ob Mensch, Tier oder anderes) besitzt einen Wasserhaushalt. Jeder Haushalt hat seine eigenen bestimmten Merkmale. Sei es nun Narben die die Haut zeichnet, Körpergröße oder andere Merkmale, sie zeichnen eine Wesen aus, machen sie für Berkay besonders.
  • Das Wasser, mein Freund: Egal wo er sich befindet, egal welches Wasser ihn begleitet... es ist sein Freund. Somit kann er zwar ausserirdisches Wasser nicht kontrollieren, aber es schützt ihn. Es kann ihn nicht heilen, wird ihm aber niemals schaden. Droht Berkay durch einen Unfall zu sterben, kann es gut sein, dass das Wasser in seiner Nähe ihn schützen vermacht ist, die Gesinnung zum Wasser ist bei Berkay immer loyal. Es ist jedoch das göttliche in seinem Blut, welches dafür sorgt, dass Wasser nicht nur sein Freund, sondern auch sein Beschützer ist. Natürlich im beschränkten Masse.
  • Wassersicht: Er kann durch das Wasser sehen, wenn er will. Auf diese Weise kann Wasser ihm mitteilen, was bei diesem geschieht. Er kann nicht mit dem Wasser sprechen, aber durch dessen 'Augen' sehen.

Nachteile:

  • Wasserabhängigkeit: Zwar ist Wasser für Berkay nur beschränkt Lebensnotwendig - so wie bei einem normalen Menschen. An sich kein Nachteil, müsste er nicht immer exakt diese Wassermenge zu sich nehmen. Nimmt er zu wenig Wasser zu sich und bringt damit den körpereigenen Wasserhaushalt durcheinander, so dass er dadurch geschwächt wird. So bewirkt verdursten auch, dass seine Mutation selbst geschwächt wird. Berkay muss immer seine 4 Liter pro Tag (bei normalem Schwitzen) zu sich nehmen, ansonsten beginnt er zu dehydrieren und seine Kräfte schwinden. Wichtig hierbei ist, dass nicht nur die Mutation schwächer wird in Erschaffung, Kontrolle und Wandlung - so dass er sie kaum bis gar nicht mehr anwenden kann. Nein, bei ihm bedeutet das auch, dass er zu Bewusstlosigkeitsanfällen neigt, seine Körperkraft, Konzentration und Wahrnehmung sinken. Sein Verlangen nach Wasser, dem Verlangen nach einem Gewässer und das Rufen durch Gewässer ist wie ein endloser Schrei in seinem Kopf.

Wasser in dieser Art zu registrieren und als stetiger Begleiter zu haben, braucht viel Konzentration und Wissen. Konzentration um zu unterscheiden was wichtig für ihn ist. Wissen um zu definieren welche Person wer ist, ob diese Person Hilfe braucht oder anderes. Aus der Haltung eines Körpers können sehr viele Informationen über einen Ort, eine Situation oder Person einbringen. Je nachdem ob Tauwasser, Nebel oder Regen fällt, so kommen noch mehr Informationen dazu. Einerseits fühlt er sich sehr wohl im Wasser, andererseits versucht er grössere Menschenansammlungen zu meiden.